Zugeparkte Straßen?
Mit Paketboxen für eine bessere CO2-Bilanz!
Nachhaltigkeit von Zustellkonzepten
31.08.2020

Trotz stetig wachsender Paketflut nur minimale CO2-Belastung und keine Staus? Hier ist die Zukunft der Paketzustellung!

Unsere CO2/Öko-Bilanz Studie zeigt auf:
Durch Paketboxen kann gerade auf der letzten Meile die CO2-Belastung bis um 50% reduziert werden – und das ohne Nachteile oder Einschränkungen für den Verbraucher! Erfahren Sie mehr in unserer Studie:

Download: Nachhaltigkeit von Zustellkonzepten

Dass Paketboxen für die Verbraucher praktisch sind, ist keine große Überraschung. Aktuelle Berechnungen zur CO2-Belastung auf der letzten Meile sind nicht nur in ihrer Größenordnung überraschend – Paketboxen und Smart Entry Systeme tragen zu einer signifikanten Verkehrsentzerrung bei. Bisher notwendige sekundäre Fahrten mit privaten PKWs zu Paket Shops und Packstationen entfallen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Studien und Berechnungen, werden zukünftige Paket- / Sendungsmengen in den Lösungsmodellen dieser Studie berücksichtigt. Die Sendungsmengen werden auch durch ein geändertes Einkaufsverhalten – getrieben durch Covid-19 – noch viel schneller wachsen.

Ergebnisse der Berechnungen sind verblüffend!

Die Berechnung zeigen auf, dass wir die CO2-Belastung viel besser in den Griff bekommen werden, wenn wir für die Paketzustellung auf eine Paketbox-Infrastruktur umstellen. Andernfalls werden die sekundären Verkehre (in Verbindung mit der Abholung und dem Wegbringen von Retouren) zu Paket Shops und Packstationen drastisch steigen und den drohenden Verkehrskollaps in unseren Innenstädten weiter verschärfen. Je nach Berechnungsmodell, kann von 800.000 Sekundär-Fahrten in 2018 bis hin zu 10.000.000 Sekundär-Fahrten in 2032 pro Tag ausgegangen werden.

Einzig eine Paketboxen-Struktur an Wohnort oder Arbeitsplätzen der Endverbraucher ist dauerhaft skalierbar, trägt deutlich zur Reduzierung der CO2-Belastung und wird uns helfen den Verkehr deutlich zu entzerren.

Ergebnisse der Nachhaltigkeitsstudie
Ergebnisse der Nachhaltigkeitsstudie

In der Studie werden zehn Cases vorgestellt. Zwei davon präsentieren unterschiedliche Lösungen für die letzte Meile mit „Game Changer“ Potential in Verbindung zu einem unterschiedlichen Sendungsmix. Weitere Details entnehmen Sie bitte der Studie.

Win-Win-Win

Wer sich mit der Umsetzung einer Paketbox-Infrastruktur befasst, entdeckt in wie vielen Bereichen es dadurch positive Auswirkungen gibt. Nicht nur für die Umwelt und den innerstädtischen Verkehr, sondern auch für den lokalen Einzelhandel bringt eine Paketbox-Infrastruktur viele Vorteile.

Richtig spannend wird es, wenn man die wirtschaftlichen Folgen für die gesamten B2C- und B2B-Paketzustellprozesse analysiert. Paketboxen sind durchgehend ein recht schnell umsetzbares Konzept und führen zu teils sehr großen Einsparungen. Dies gilt sowohl für die zukünftigen Investitionen für den Ausbau der logistischen Infrastruktur wie auch für die variablen Kosten auf der ersten und letzten Meile.

Paketboxen - alle profitieren

Neue Chancen für lokale Marktplätze & Einzelhandel

Covid-19 hat allen Einzelhändlern während des Lock Down’s gezeigt, wie schnell das "normale” Geschäft ohne Online Shop zum Erliegen kommt. In den letzten Monaten sind neue, innovative Lösungen entstanden, mit denen einfach und schnell Ware online angeboten und der Handel fortgesetzt werden konnte.

Durch Paketboxen mit “Click & Collect-Funktion" profitiert der lokale Einzelhandel ebenfalls von dieser Lösung. Kunden holen die bestellte Ware auch außerhalb der Öffnungszeiten kontaktlos ab.

Paketboxen können von Einzelhändler als individuelle Lösung, aber auch zur gemeinschaftlichen Nutzung, z.B. von Gewerbegemeinschaften, aufgestellt werden.

Für lokale Marktplätze bietet eine Paketboxen-Infrastruktur die Möglichkeit, eine eigene lokale, preisgünstige Logistik zu etablieren. Mit Paketboxen gibt es keine teuren Zeitfensterzustellungen. Die Sendungen werden immer zugestellt, auch in Abwesenheit der Empfänger – und das sicher und kontaktlos.

Chancen für lokalen Einzelhandel & Marktplätze

Haben Packstationen & Paket Shops eine Zukunft? Auf jeden Fall!

Beide Lösungen wird es jahrelang geben müssen. Alternative Strukturen brauchen Zeit, um die Paketzustellung signifikant zu beeinflussen. Bis dahin muss aber versucht werden, alle Lösungen so einzusetzen, dass sich die negativen Auswirkungen insgesamt in Grenzen halten.

Ausgewogener Sendungsmix

Gleichwertige Lebensverhältnisse Stadt & Land

Eine ländliche Paketboxen-Infrastruktur wird maßgeblich zu einer besseren Lebensqualität in den ländlichen Regionen führen. Wer möchte nicht gerne die Vorzüge des Landlebens genießen, ohne auf die Vorzüge des Stadtlebens verzichten zu müssen?

Erfahren Sie mehr über die vielen Vorteile für ländliche Regionen mit Paketboxen:

Zum Modell Dorf & Land
Gleichwertige Lebensverhältnisse Stadt & Land

Call to Action

Die dynamische Entwicklung rund um E-Commerce bringt eine Reihe von Änderungen mit sich, die viele Bereiche unseres Lebens beeinflussen, wie z.B. Verkehrssicherheit, Nachhaltigkeit, Bau- und Mietrecht und Nahversorgung, sowohl in der Stadt wie auch auf dem Land. Eine Veränderung der Zustell-Infrastruktur kann nur über viele Jahre erfolgen, deswegen muss heute auf Bund-, Länder und kommunaler Ebene über die notwendigen Gesetzesanpassungen nachgedacht werden, wenn wir auch in diesem Sektor unsere CO2-Bilanz nachhaltig verbessern wollen.

Ich will mehr wissen!
Sie wollen mehr Informationen zu der Etablierung einer Paketboxen-Struktur in Ihrer Stadt oder Ihrer Gemeinde haben? Sie wollen die Logistik von morgen effizient verbessern und nachhaltiger gestalten?

Dann schreiben oder rufen Sie uns gerne an. Wir unterstützen Sie bei Ihrem Vorhaben.

  • SESAM GmbH
    Bergstraße 8
    45770 Marl
  • Telefon: +49 2365 87797-97
    MO-FR: 08:00 Uhr – 17:00 Uhr
  • E-Mail: service@sesam-homebox.de

Die Studie zur
Nachhaltigkeit in der
Paketzustellung

Download: Nachhaltigkeit von Zustellkonzepten

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Gerne können Sie den Beitrag teilen.